Öffentliche Gottesdienste (öffentliche Veranstaltungen) müssen den auf kantonaler Ebene festgelegten und nachfolgend genannten Gesundheitsstandards entsprechen. Die Anzahl der zugelassenen Personen variiert je nach Kanton (vgl. Sind religiöse Zeremonien erlaubt, und wenn ja, mit wie vielen Personen ? und Wer ist in den zugelassenen Personen inbegriffen?).

Allgemein gilt :

  • Maskenpflicht
  • der Mindestabstand zwischen zwei Personen muss 1,5 M betragen (ausser für Personen aus demselben Haushalt)
  • die Handhygiene muss respektiert werden
  • Chorgesang oder Gesang in der Versammlung sind nicht erlaubt
  • Keine Versammlung beim Ausgang
  • Die Rückverfolgbarkeit der Teilnehmerdaten (mindestens Nachname, Vorname und Handynummer / mit der erforderlichen E-Mail-Angabe in Genf) muss durchgeführt werden. Diese Daten müssen 14 Tage aufbewahrt, dann vernichtet und dürfen von den kantonalen Gesundheitsbehörden verwendet werden. Das Senden an die Behörden muss elektronisch erfolgen (Excel-Datei usw.)

Nebst den obgenannten Vorgaben:

Kanton Waadt:

Die Gläubigen müssen sitzen bleiben, auch während der Kommunion.

Kanton Genf:

Jede der anwesenden Personen (Teilnehmer, Personen, die an der Liturgie beteiligt sind) verfügt über mindestens 4 m2 der gesamten verfügbaren Grundfläche, so dass der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern sowohl sitzend als auch stehend jederzeit eingehalten werden kann. Was die Kommunion betrifft, vgl. Worauf ist beim Kommunionempfang während des Gottesdienstes zu achten?

Kanton Freiburg:

Jede der anwesenden Personen (Teilnehmer, Personen, die an der Liturgie beteiligt sind) verfügt über mindestens 4 m2 der gesamten verfügbaren Grundfläche.